Vorlesung [VO1.5] Entwicklungspotentiale peripherer Regionen
 266.133 Univ. Ass. Dipl.-Ing. Dr. Hans Kramar
 SS 2012  

 

   
Studienplan

Vorlesung aus dem Wachfachmodul 6 „Periphere Regionen: Erschließung endogener Entwicklungspotentiale“ des Magisterstudiums "Raumplanung und Raumordnung"
 
Lehrziele
Die Vorlesung zeigt die der Ursachen für die Entstehung von Zentren und Peripherie in der Regionalentwicklung auf und zieht diese als Grundlage für die Entwicklung von politisch-planerischen Strategien zur Aufwertung peripherer Regionen heran.
 

Lehrinhalte

Begriffe: Was unterscheidet Zentren und Peripherie? Ist Peripherie ein geographischer oder ein sozio-ökonomischer Begriff? Bilden Zentrum und Peripherie einen Gegensatz oder ergänzen sie einander? Gibt es eine städtische Peripherie? Sind ländliche Gebiete immer peripher? Gibt es Zentren in peripheren Gebieten?

Theorie: Was tragen unterschiedliche Ansätze (Standorttheorie, Regionalökonomie, Wirtschaftsgeographie,…) zum Verständnis des Gegensatzes von Zentrum und Peripherie bei? Wie entstehen Zentren? Wie entsteht Peripherie? Welche Faktoren sind dafür verantwortlich? Welche Beziehungen gibt es zwischen Zentrum und Peripherie?

Empirie: Was kennzeichnet periphere Regionen in unterschiedlichen Maßstäben? Wie sehen die Beziehungen zwischen Zentren und Peripherien aus? Wie äußert sich das Phänomen regionaler Schrumpfung? Wodurch sind Schrumpfungsprozesse gekennzeichnet?

Politik: Welche regionalpolitischen Strategien lassen sich unterscheiden? Welche Vor- und Nachteile bieten diese für periphere Regionen? Mit welchen Maßnahmen kann die Entwicklung in peripheren Regionen gefördert werden? Welche wirtschaftlichen Tätigkeiten bieten Zukunftschancen für ländlich-periphere Gebiete? Wie können Innovationszentren die Entwicklung ländlich-peripherer Gebiete fördern? Welche regionalpolitischen Instrumente in Österreich und der EU lassen sich für die Entwicklung peripherer Regionen nutzen? Wie soll die Planung mit Schrumpfungsprozessen in peripheren Regionen umgehen? Wie sehen erfolgreiche Beispiele endogener Regionalentwicklung in peripheren Regionen aus?
 
Termine
Vorlesung jeweils Dienstag im Seminarraum OPG 1/3 (Operngasse 11 / 3. Stock)
13. März 2012 09.15 bis 11.00
20. März 2012 09.15 bis 11.00
27. März 2012 09.15 bis 11.00
08. Mai 2012 09.15 bis 11.00
15. Mai 2012 09.15 bis 11.00
22. Mai 2012 09.15 bis 11.00
 
Vorlesungsfolien
Inhalte
[ 13. März 2012 ]
Begriffe: Zentrum und Peripherie, Stadt und Land
[ 13. März 2012 ]
Theorie: Erklärungsansätze zur Entstehung von Zentrum / Peripherie
[ 13. März 2012 ]
Empirie: Zentrum und Peripherie auf unterschiedlichen Ebenen [ 27. März 2012 ]
Politik I: Strategien und Maßnahmen [ 08. Mai 2012 ]
Politik II: Instrumente, Umgang mit Schrumpfung, Beispiel Güssing [ 22. Mai 2012 ]
 
Prüfung
Die Anmeldung zur mündliche Prüfung erfolgt über TISS. Zu jedem Termin können maximal 3 Personen antreten. Die Prüfung findet am Fachbereich Stadt- und Regionalforschung (Operngasse 11/ 6.Stock) statt.

© 2006 Hans Kramar, letzte Änderung am 14│05│12.