Lehre

Lehrziele

 

   

Das Ausbildungsprogramm des Fachbereichs

Aufgabe der Raumplanung ist es, regionalpolitische Entscheidungen vorzubereiten, untereinander abzustimmen und im Einzelnen zu konkretisieren. Dieser Prozess verlangt die Gegenüberstellung von alternativen Maßnahmen, Konzepten und Strategien hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und räumlichen Effekte und deren Bewertung anhand der vorgegebenen Planungsziele. Das Ausbildungsprogramm des Fachbereichs ist danach an der Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten orientiert, die den AbsolventInnen des Raumplanungsstudiums zur Erfüllung dieser Aufgaben befähigen. Auf dem zunehmend internationalen Arbeitsmarkt ist dazu eine wettbewerbsfähige fachliche Kompetenz notwendig.

Zu diesem Zweck

werden in Vorlesungen Theorien und Methoden der Stadt- und Regionalforschung anwendungsbezogen vermittelt

wird in Übungen und Projekten an konkreten Beispielen das methodische Instrumentarium angewendet

wird in Seminaren der Erfahrungsaustausch zwischen Studierenden und Universitätsangehörigen einerseits und Planungspraktikerinnen und -praktikern andererseits zum beiderseitigen Nutzen angeregt und gefördert

werden bei Exkursionen Stadt- und Regionalplanungen mit den politisch und administrativ Verantwortlichen kritisch diskutiert.

Vermittlung von Kompetenzen

Die Lehrveranstaltungen des Fachbereichs dienen

dem Verstehen des Siedlungssystems in seinen Elementen und Beziehungen

dem Erkennen und Bewerten einschlägiger Probleme im Siedlungsprozess

dem Entwickeln von entsprechenden Lösungsansätzen und -strategien

dem Entwerfen von siedlungsverändernden Projekten, Plänen und Programmen

dem Bewerten von Projekten und Plänen nach ihrer Dringlichkeit, ökonomischen Effizienz und Sozialverträglichkeit
 
Theoretisches Wissen und technisch-methodische Fertigkeiten

Dabei liegt das Hauptaugenmerk der Lehre des Fachbereichs auf der Verknüpfung von theoretischem Wissen mit technisch-methodischen Fertigkeiten. Die theoretischen Lehrinhalte sind im Wesentlichen:

regionalwissenschaftliche Grundlagen

Theorie der Raumplanung

Standort- und Infrastrukturtheorie

Stadtentwicklung und Stadterneuerung

Segregation und Integration

Fremdenverkehr und Freizeit

Immobilien- und Wohnungsmarkt

europäische Regionalentwicklung und politik
Die technisch-methodischen Fertigkeiten zur Abbildung, Analyse und Bewertung von räumlichen Strukturen und Entwicklungen umfassen:

Analyse und Visualisierung räumlicher Daten

Geographische Informationssysteme (GIS)

Methoden der Regionalanalyse und Standortbewertung

Modellierung und Simulation räumlicher Prozesse.
 
Qualifikationen für den Arbeitsmarkt
Ziel der Lehrbeiträge des Fachbereichs ist es, Wissen, Verständnis und Fertigkeiten zu vermitteln, die den Absolventen des Raumplanungsstudiums günstige Chancen bieten, einen attraktiven Arbeitsplatz zu finden und auf Dauer zu besetzen. Auf dem zunehmend internationalen Arbeitsmarkt und bei einem immer breiteren Akteursfeld (Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft) ist dazu eine wettbewerbsfähige Kompetenz notwendig.
In diesem Sinn sollen die vom Fachbereich Stadt- und Regionalforschung angebotenen Lehrveranstaltungen besonders in folgenden Feldern zur beruflichen Qualifikation beitragen:

Erkennen und Bewerten einschlägiger Probleme im Siedlungsprozess

Entwickeln von entsprechenden Lösungsansätzen und -strategien

Entwerfen von siedlungsverändernden Projekten, Plänen und Programmen

Bewerten von Projekten und Plänen nach ihrer Dringlichkeit, Umwelt- und Sozialverträglichkeit

Realisieren von Projekten und Plänen.
Das Hauptaugenmerk der Lehre des Fachbereichs Stadt- und Regionalforschung einerseits auf der Vermittlung von Theorien der Siedlungsentwicklung sowie von Strategien der Stadt- und Regionalpolitik. Andererseits konzentriert sich die Lehre auf die Vermittlung von technisch-methodischen Grundlagen zur Abbildung, Analyse und Bewertung von Siedlungsstrukturen sowie von markt- und politikinduzierten Veränderungen in der Siedlungsentwicklung.

© 2006 Hans Kramar, letzte Änderung am 23│01│06.